Die Therapie mit Blutegeln hat sich schon seit langem bewährt.
Leider übertrieb man es in der Mitte des 19 Jahrhunderts und setzte bis zu 100 Blutegeln an einem Menschen an. Dabei geriet die Blutegeltherapie in Verruf und leider auch in Vergessenheit. Heute erinnert man sich der 'kleinen Helfer' in zunehmenden Maße.


Blutegeln sagt man unter anderem folgende Wirkungsmechanismen nach:

-  blutgerinnungshemmend
-  entzündungshemmend
-  lymphstrombeschleunigend
-  gefäßerweiternd
Jeder Blutegel wird aus hygienischen Gründen nur einmal angesetzt.

Die Behandlung:

Wenn sich der Egel festgesaugt hat, nimmt er ca. 20-50ml Blut. Bei dieser Prozedur ist darauf zu achten, dass der Egel kontinuierlich saugt und das Blut nicht wieder ausspuckt. Die Behandlung dauert ca.45 Minuten und die Wunde selber blutet 4-12 Stunden leicht nach. Durch das lange nachbluten wird die Wunde sauber gehalten und Infektionen sind selten.   

Die Blutegel (hirudino medicinalis) die in meiner Praxis zum Einsatz kommen, stammen aus einer überprüften Blutegelzucht und werden speziell für diese Zwecke (auch zum Einsatz beim Menschen) gezüchtet.

Tiere die Bluter sind oder ein Körpergewicht unter 10 kg haben, kommen für eine Blutegelbehandlung nicht in Frage.






Rechtlicher Hinweis
Wie bei allen Naturheilverfahren kann keine ''Erfolgsgarantie'' gegeben werden.
Viele dieser Verfahren sind von der Schulmedizin nicht anerkannt und beruhen
lediglich auf Erfahungswerten. Jedes Tier kann auf Naturheilverfahren anders reagieren.



Angesetzte Blutegel dürfen bei mir ein Rentnerdasein genießen.