Die Therapie mit pflanzlichen Stoffen hat sich schon lange bewährt und auch die chinesischen Heilpilze haben viele Einsatzgebiete.

Ob Echinacin, Caldendula, Kamille oder Heilpilze, sie alle können hervorragend in der Tiernaturheilkunde eingesetzt werden. Während die Pflanzen sich in Deutschland schon lange einen Namen gemacht haben, sind die chinesischen Pilze wie Cordyzeps oder Reishi noch häufig unbekannt. Die Vitalpilze haben einen regulierenden Einfluss auf den Körper. Sie wirken entgiftend, stärken das Immunssystem, unterstützen die Leber und vieles mehr. Die meisten Wirkstoffe sind mittlerweile erforscht und werden in der Tiernaturheilkunde unterstützend in einem weitreichenden Aufgabenfeld eingesetzt.
 
Zusätzlich zu meiner Ausbildung als Tierheilpraktikerin habe ich bei der IHK Mönchengladbach die Sachkundeprüfung zur Abgabe freiverkäuflicher Arzneimittel erfolgreich absolviert.




Rechtlicher Hinweis
Wie bei allen Naturheilverfahren kann keine ''Erfolgsgarantie'' gegeben werden.
Viele dieser Verfahren sind von der Schulmedizin nicht anerkannt und beruhen
lediglich auf Erfahungswerten. Jedes Tier kann auf Naturheilverfahren anders reagieren.



Bei der Dosierung für Tiere ist die Umrechnung über das metabolische Körpergewicht wichtig.